Tag 4: Ankunft auf Porto Santo

Die letzten Meilen ziehen sich. Das Ziel vor Augen vergeht die Zeit irgendwie langsamer. Gut, inzwischen haben wir auch weniger Wind, sprich: Wir segeln langsamer. Wir sind aber trotzdem immer noch mit ca. 5kn unterwegs.

Um uns herum ist es heute ziemlich dunkel und so sehen wir zum ersten Mal auf dieser Passage das Meeresleuchten. Es entsteht wenn Sabirs Rumpf das Meer durchpflügt und dabei bei Mikroorganismen, die im Meer leben, einen Berührungsimpuls auslöst. Diese Mikroorganismen senden dabei einen Lichtimpuls aus und die Welle, die wir aufgeworfen haben, schillert blau-grünlich. Als Martina vor ein paar Tagen bei Culatra nachts die Toilette abgepumpt hatte, gab es tatsächlich Meeresleuchten in der Kloschüssel. Ihr überraschter Ausruf war: „Kommt schnell, hier ist Meeres-Glühwürmchen-Feuerwerk“.

Vor Porto Santo fängt es dann an wieder spannender zu werden. Man muss gut Ausschau halten, ob eventuell Positionslichter eines Fischers zu erkennen sind. Die kleinen Fischer haben kein AIS und werden uns also auf unseren Instrumenten nicht angezeigt.

Ein Kreuzfahrtschiff auf dem Weg nach Madeira kreuzt unseren Kurs, ansonsten haben wir keine weiteren Kontakte.

Kurz nach 4:00 Uhr morgens erreichen wir den Hafen von Porto Santo. Ich versuche zunächst innerhalb des Hafenbeckens einen Platz zu finden – allerdings ist das bei Nacht echt nicht einfach. Zu viele Segler haben im Hafen den Anker geworfen und bei Nacht sind die Abstände einfach nicht so gut abschätzbar wie bei Tag.

Ich entscheide, den Anker draußen vor dem Strand fallen zu lassen – auch wenn wir da eventuell ein bisschen durchgeschaukelt werden. Ankommen ist jetzt alles.

Gegen 4:30 Uhr fällt der Anker. Wir sind glücklich und zufrieden gut angekommen zu sein. Jetzt wo es nichts mehr zu tun gibt, macht sich Müdigkeit in uns breit. Wir lassen es uns trotzdem nicht nehmen, ein Anlege-Bier zu trinken. Danach geht es ins Bett. Endlich mal wieder ohne Wecker aufwachen. Auch wenn der Wachplan bis 2.10. ausgearbeitet war, sind die Wachen aufgehoben.

Zusammenfassung:

DatumEntfernung (nm)
27.09.2021, 11:3071,5
28.09.2021125,9
29.09.2021122,5
30.09.2021133,6
01.10.2021, 04:3022,2
Gesamt 89h475,7

3 Antworten auf „Tag 4: Ankunft auf Porto Santo“

    1. Liebe Schwester, ich habe auch heute noch großen Respekt davor so lange auf dem Ozean zu sein und kann es immer noch nicht fassen, dass ich wirklich dabei war.
      Danke fürs treue Lesen und Kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.