Claudia ist Zuhause

Claudia hat sich gestern Morgen um sieben auf den Weg zum Flughafen von Porto Santo gemacht und ist zuerst nach Funchal und am späten Nachmittag von Funchal nach Frankfurt geflogen. Dort haben sie gute Freunde abgeholt und nach Hause gebracht.

Wir trinken am Sonntagnachmittag noch einen Kaffee zusammen und essen einen Bolo de Arroz: Claudia in Funchal und ich auf Porto Santo.

Um in das Flugzeug nach Deutschland einsteigen zu dürfen musste sie am Freitag in der Notfallstation hier auf Porto Santo einen PCR-Test machen (volles Programm: In beiden Nasenlöchern und im Rachen) und eine Einreiseanmeldung für Deutschland ausfüllen.

Die Einreiseanmeldung wurde am Ende insgesamt drei Mal geprüft: Am Check-In-Schalter in Funchal, im Flugzeug vor der Landung in Frankfurt und dann noch mal beim Verlassen des Sicherheitsbereichs in Frankfurt.

Jetzt sitzt sie für 14 Tage in Quarantäne in ihrer Wohnung. Mit Nahrungsmitteln wurde sie von Ihrer Schwester versorgt. Als kleinen Willkommensgruß fand sie Blumen, Kekse, Schokolade und ein paar Zeitschriften auf ihrem Wohnzimmertisch.

Ich habe heute mit dem Streichen des Antifoulings begonnen. Mal schauen, ob ich mit allen Arbeiten so fertig werde, dass ich am Mittwoch vielleicht ins Wasser kann. Zum Wochenende hin soll es etwas windiger werden – also entweder davor oder dann erst Anfang nächster Woche…

9 Antworten auf „Claudia ist Zuhause“

    1. …eine Woche ist schon fast vorbei. Ich warte noch auf den Anruf des netten Herrn vom Amt ob ich meine Quarantäne verkürzen darf. Ich hoffe er meldet sich nicht erst in zwei Wochen…

      1. Ich hoffe sehr, dass du die Quarantäne „vorzeitig“ verlassen darfst – denn der Grund besteht ja eigentlich nicht mehr. Ich glaube, ich würde da mal auf dem Amt „nerven“…

          1. Gesundheitsamt bittet darum beim Rathaus nachzufragen, Rathaus wartet seit drei Tagen auf Antwort vom Sozialministerium und bittet mich, direkt dort anzurufen, dort werde ich wieder an das hiesige Gesundheitsamt verwiesen…

            …es wäre ja nur eine verwaltungstechnische Formalität…

            Passagierschein A38

  1. Portugal war gerade mal eine Woche Virusvariantengebiet mit verschärften Quarantäneregeln. Ihr solltet Lotto spielen…
    Aber schön zu hören, dass es euch ansonsten gut geht. Wir drücken die Daumen für ein vorzeitiges Ende der Quarantäne.

    1. So sieht es aus. Ich habe vor ein paar Jahren mal Lotto gespielt und mich gleich nach Abgabe des Scheins schlecht gefühlt, weil ich mir die Chancen bewusst gemacht habe, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, den Einsatz zu verlieren… Dann doch lieber die Lotterie des Lebens weiterspielen, da gibt es nur Gewinnerlose (frei nach Jostein Gaarder).
      Claudia ist sich sicher, dass sie den Passierschein A38 frühestens nach Ablauf der zwei Wochen bekommen wird, aber sie trägt es mit Fassung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.