Die Schlagzeilen ändern sich

Peter arbeitet nach wie vor im Home Office. Ich checke die Nachrichten aus seriösen Quellen und versorge Peter jeden Abend damit. Sie geben noch immer viel Stoff her um Meinungen auszutauschen und dann, zwischen all den Nachrichten lese ich:

– Kabinett bereitet Aufhebung der Reisewarnung für 31 Länder vor

– Reiseverband hält sichere Urlaube in Europa für möglich

Da warte ich nicht bis zum Abend, darüber muss gleich gesprochen werden.

In diesem Moment sehen wir einen Silberstreifen am Horizont und hoffen natürlich, dass wir vielleicht bald durchstarten können.

Anfang Juni schließlich kommt dann die nicht mehr allzu überraschende Nachricht in den Medien:

„Kabinett beschließt Aufhebung von Reisewarnungen“

Das heißt aus den Reisewarnungen werden jetzt Reisehinweise. Wir hören gespannt das Statement von Außenminister Maas an.

Beim Auswärtigen Amt lesen wir über Portugal:

Derzeit herrschen keine Einreisebeschränkungen für deutsche Staatsbürger an Flughäfen auf dem portugiesischen Festland, jedoch für Madeira und die Azoren. Dort ist eine 14-tägige Hotelquarantäne vorgeschrieben. Das Land will sich schrittweise wieder für ausländischen Tourismus öffnen. Es wird erwartet, dass Mitte Juli die meisten Hotels wieder öffnen dürfen.“

Es kommt eine Mischung zwischen Zuversicht und Zweifel auf.

Dennoch bespricht sich Peter mit seinem Arbeitgeber und erhält grünes Licht seinen unbezahlten Urlaub – falls es die Umstände erlauben – Mitte Juli anzutreten.

Ab jetzt sind wir wieder mehr am Beobachten der Zahlen und der Schlagzeilen.

Da nun auch die Hotelquarantäne auf Madeira aufgehoben wird, überlegen wir jeden Tag aufs Neue. Was machen wir?!??

Peter versucht mir meine Zweifel – die bei mir höher wiegen als die Zuversicht – zu nehmen, indem er mir Fakten und Zahlen vom März diesen Jahres zum Vergleich vorlegt.

Wir sind zuversichtlich und buchen mit Netz und doppeltem Boden. Soll heißen mit der Option auf Umbuchung oder Stornierung.

Interessanterweise buchen wir unser One-Way-Ticket nach Porto Santo genau drei Monate nachdem wir uns entschieden haben unsere Auszeit auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Am 16.7. soll es also losgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.