Roggenbrot aus Sauerteig und Linsen mit Spätzle

Ich habe vor ein paar Wochen schon einmal versucht ein Brot aus einem selbst angesetzten Sauerteig zu backen – das ist damals leider schief gegangen. Das Brot hat einfach nur sauer und bitter geschmeckt und wir mussten es leider den Hasen geben wegwerfen.

Der zweite angesetzte Sauerteig hat (mit wertvollen Tipps von Katharina von der „Antari“) viel besser geklappt. Nach ca. 6 Tagen habe ich heute aus den ca. 200g Sauerteigansatz ein Roggenmischbrot (mit etwas Hefe) gebacken, das (bis auf die Kruste) gut gelungen ist und sehr gut schmeckt.

Am späten Nachmittag haben wir Linsen mit handgeschabten Spätzle und Saitenwürstle gemacht, zu denen wir Katharina und Markus („Antari“) zum Abendessen eingeladen haben. Da wir auf dem Schiff keine Küchenwaage haben, müssen wir alle Mengen mit einem Messbecher in „Cups“ abschätzen. Irgendwie habe ich mich in der Menge verschätzt und mache viiiiiiel zu viele Spätzle…

Mengen werden im Messbecher und in „Cups“ abgeschätzt
Ganz schön anstrengend, so eine große Menge Teig zu schlagen (das Foto ist irgendwie mit Weitwinkel gemacht und ein bisschen verzerrt, so große Füße habe ich nicht…)
Nach einer Stunde war der Teig aus 6 Cups Mehl und 8 Eiern geschabt

Claudias Linsen und meine Spätzle schmecken unseren Gästen und uns beiden hervorragend und wir haben einen sehr geselligen Abend, mit tollen Gesprächen, der erst kurz nach Mitternacht endet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.