Daysail vor La Gomera

Wir haben Günther zu uns auf Sabir zu einem Daysail eingeladen. Er ist gespannt auf unsere Boot und freut sich auf den Segeltag. Wir freuen uns darauf, ihn bei uns an Bord begrüßen zu können. Es verspricht ein schöner Tag zu werden. Wir werden zwar nur Wind um 10kn bekommen – aber wir müssen und wollen heute ja keine Strecke machen.

Ich hole Günther gegen 10:00 Uhr mit dem Dinghy im Hafen von Vueltas ab. Wir haben Sabir schon vorbereitet, so dass wir mit Günther an Bord jederzeit los können. Wir führen Günther durch unser Zuhause. Als Flieger interessiert er sich vor allem auch für die Instrumente, die wir zur Navigation verwenden. Wir erklären ihm die wichtigsten Dinge an Bord (wie funktionieren die Toiletten), geben ihm eine Schwimmweste für die Zeit bei uns an Bord und machen uns dann auf den Weg.

Wir gehen gegen 12:00 Uhr Anker auf und setzen alle drei Segel. Mit nur ca. 7kn Wind geht es äußerst gemütlich im Windschatten von La Gomera an der Küste entlang.

Günther zeigt uns aus „unserem“ Blickwinkel vom Meer aus einige Orte und Wanderungen, die er an der Südküste La Gomeras kennt und schon gemacht hat. Wir reden übers Segeln und übers Fliegen und die Zeit vergeht wie im Fluge. Ruckzuck erreichen wir den Punkt, an dem wir unseren Kurs nach Nordost ändern müssten und entscheiden uns umzudrehen. Wir trinken Kaffee und essen Kuchen. Bis kurz vor 15:00 Uhr können wir segeln, dann lässt der Wind unter 5kn nach und wir tuckern mit dem Motor zurück an den Ankerplatz vor Vueltas. 

Wir sind derart ins Gespräch vertieft, dass wir überhaupt nicht merken, wie die Zeit vergeht. Wir schauen gemeinsam auf den Sonnenuntergang und gehen danach unter Deck.

Irgendwie verquatschen wir uns auch da und draußen wird es dunkel. Inzwischen sind Fallböen aufgekommen. Es wird uns ein bisschen zu unsicher nun im Dunklen das Dinghy zu Wasser zu lassen, den Außenborder zu montieren und dann noch in den Hafen und zurück zu fahren. Kurzerhand beschließen wir drei, dass Günther heute Nacht bei uns an Bord bleiben wird und wir ihn morgen früh nach dem Frühstück zurück bringen.

Wir kochen uns eine Kleinigkeit und haben einen sehr schönen Abend zusammen.

Heute geht es nach einem kurzen Frühstück mit dem Dinghy nach Vueltas. Günther nimmt uns im Auto mit zu einem Feld bei La Puntilla, an dem eine Bäuerin mittwochs Obst und Gemüse verkauft. Wir decken uns mit frischen Lebensmitteln ein.

Dann naht der Abschied von Günther. Der Wind wird in den nächsten Tagen auf südliche Richtungen drehen. Da unser Ankerplatz nach Süden offen ist, wollen wir uns da lieber nach San Sebastian begeben und dort wieder in die Marina gehen. Günther wird in den nächsten Tagen Besuch bekommen und so wissen wir nicht, ob wir ihn dieses Jahr noch einmal treffen werden. Wir versprechen uns aber in Kontakt zu bleiben: Für Günther ist es in Deutschland ein Katzensprung mit seinem Flieger von sich Zuhause nach Schwäbisch Hall. Wenn wir nächstes Jahr wieder auf La Gomera sein werden, wollen wir uns auch wieder treffen.

Danke Dir, Günther, für die schöne gemeinsame Zeit.

Claudia und ich laufen noch an den Strand Playa del Ingles. Dort sitzen wir im Nieselregen, der immer wieder mal vom Himmel fällt, und schauen auf die heranrollenden Wellen.

Hier sind noch ein paar Bilder von Vueltas, die wir auf unseren Landgängen in den letzten Tagen immer mal gemacht haben. Diese wollen wir Euch nicht vorenthalten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.